Anatomie des Ellenbogens

Anatomie des Ellenbogens

 
Betrachten Sie Ihr Ellenbogengelenk: Strecken, drehen und schließlich anwinkeln - das Ellenbogengelenk ist ganz schön vielseitig, finden Sie nicht?
Das Röntgenbild verrät: Der Ellenbogen besteht nicht nur aus einem, sondern aus drei Gelenken, die aus dem Zusammenwirken der beiden Unterarmknochen Elle und Speiche und des Oberarmknochens entstehen.

Das Oberarm-Ellen-Gelenk

Von den beiden Unterarmknochen Elle und Speiche ist die Elle etwas zierlicher. Eine Vertiefung an ihrem oberen Ende bildet zusammen mit der Oberarmknochen-Rolle das Oberarm-Ellen-Gelenk. Als reines Scharniergelenk besitzt es wie das Tür-Scharnier nur eine Bewegungsachse: Es erlaubt die Beugung (Flexion) und Streckung (Extension) des Unterarms gegenüber dem Oberarm.

Das Oberarm-Speichen-Gelenk

Das Oberarm-Speichen-Gelenk ist als Kugelgelenk in viele Richtungen beweglich. Theoretisch jedenfalls. Praktisch wird es durch das breitflächige Bindegewebe zwischen Elle und Speiche auf zwei Bewegungsachsen beschränkt: Auf das Beugen und Strecken des Arms und auf die Einwärtsdrehung (Pronation) und Auswärtsdrehung (Supination) der Hand. Dieses Gelenk wird gebildet vom sogenannten Oberarm-Köpfchen und der aufnehmenden Vertiefung am oberen Ende der Speiche.

Proximales Ellen-Speichen-Gelenk

Das proximale (=körpernahe) Ellen-Speichen-Gelenk des Ellenbogens entsteht durch eine Verbindung der Innenseite der Elle mit dem Kopf der Speiche. Das Gelenk ermöglicht zusammen mit dem distalen (=körperfernen) Ellen-Speichen-Gelenk am Handgelenk die Drehbewegungen der Hand. Als sogenanntes Radgelenk besitzt es nur eine Bewegungsachse (Drehen).


Komplexe Konstruktion mit Vor- und Nachteilen

 
Geführt wird das Ellenbogengelenk von zwei Seitenbändern und einem Ringband. Als Funktionseinheit ist es von einer Gelenkkapsel umschlossen. Unter dem simplen Begriff Ellenbogen ist also ein anatomisch richtig komplexes Gebilde zu verstehen.

Der Vorteil der Konstruktion: Die drei Teilgelenke gewährleisten einen großen Bewegungsumfang, die starken Bänder verleihen dem Ellenbogen Stabilität. Seine Flexibilität erlaubt es uns, flinke Bewegungen auszuführen. Seine Stabilität kommt buchstäblich zum Tragen, wenn wir schwere Gegenstände anheben.

Doch die komplexe Konstruktion hat auch einen Nachteil: Sie ist bei falscher Belastung anfällig für Verletzungen und bei monotoner Belastung für Überlastungserkrankungen. Zusätzlich kann auch die altersbedingte Abnutzung dazu führen, dass das Ellenbogengelenk seine Funktionalität teilweise oder ganz einbüßt.