Knorpelschaden, Knorpelverschleiß und Arthrose

 
Alle Gelenkflächen sind mit Gelenkknorpel überzogen. Der gesunde Gelenkknorpel hat herausragende Eigenschaften: Er sorgt für eine gleichmäßige Druckverteilung auf die Unterfläche, selbst wenn auf die Knorpeloberfläche nur einseitig Druck einwirkt. Die sich berührenden Knorpelflächen zeigen dabei auch unter starker Belastung keinen Abrieb. Ist der Knorpel geschädigt, funktioniert diese Druckverteilung nicht mehr und es kommt zu einem Abrieb mit zunehmendem Knorpelverlust, denn Gelenkknorpel kann sich nicht wieder bilden.

Selten sind Unfälle Ursache für Knorpelschädigungen. Gelenkfrakturen und Kniescheibenverrenkungen können zu Knorpelabscherungen oder Stufenbildungen führen, die dann einen vermehrten Verschleiß im Kniegelenk bedingen. Häufiger ist aber es eine schleichende Verschleißerkrankung über lange Zeit, die zum Knorpelschaden führt. Fehlstellungen, einseitige Belastungen, Einrisse der Menisken, aber auch Stoffwechselerkrankungen und Durchblutungsstörungen des knorpelnahen Knochens sind die Ursachen.