Sportverletzungen am Kniegelenk

 
Besonders wichtig bei Sportverletzungen ist die Erfahrung des Erstuntersuchenden. Nur in Kenntnis von Entstehung und Verletzungskombinationen kann die richtige Diagnostik und Therapie eingeleitet werden.

Das MedCenter betreut seit einigen Jahren Sportler in allen Leistungsbereichen, dazu gehören die Spielvereinigung Bayreuthmedi Bayreuth und die Handballer des SV Auerbach.
Außerdem sind einige unserer Ärzte Ringärzte beim Bund deutscher Profiboxer und betreuen regelmäßig Welt- und Europameisterschaften.

Das Kniegelenk ist häufig von Sportverletzungen betroffen. Je nach Form und Schwere der Krafteinwirkung auf das Kniegelenk können leichte bis schwere Verletzungen resultieren. 
Die einfachsten Formen der Verletzung stellen die Prellung, Stauchung und die Verdrehtraumata (Distorsion) dar.

Kann nach dem Unfall nicht mehr schmerzfrei belastet oder vollständig bewegt werden oder tritt unmittelbar nach dem Unfall ein Kniegelenkserguss auf, ist dies ein Hinweis auf eine schwere Kniegelenksverletzung, die der ärztlichen Behandlung bedarf.

Entsprechend ist die Erstbehandlung und Erstdiagnostik von besonderer Bedeutung.
Notfallmaßnahmen am Unfallort sind Kühlung (Eispackung) und Schienung mit Entlastung. Das Kühlen des Gelenks sollte nie direkt auf der Haut erfolgen, da daraus sonst Erfrierungen resultieren können.