Wirbelgelenkarthrose

Abnutzung der kleinen Gelenke

Arthrose entsteht durch Abnutzung der kleinen Wirbelgelenke. Sie kann ganz automatisch altersbedingt auftreten oder durch Über- und Fehlbelastung. In der Regel spielt auch die genetische Veranlagung eine Rolle, da unser Körper individuell unterschiedlich altert oder auf Belastung reagiert.

Von Arthrose spricht man immer dann, wenn die Knorpelflächen zweier Knochen, die in einem Gelenk aneinander liegen, beschädigt oder zerstört sind. Gelenkknorpel ist für die schmerzfreie Bewegung eines Gelenkes essentiell.

Der schützende Knorpel braucht für ein „langes Leben“ viel gesunde Bewegung bei möglichst geringer Belastung. Über die Bewegungsprozesse erhält der Knorpel seine Nahrung, die ihn quasi abriebfrei macht.

Gelenkknorpel wächst nicht nach und regeneriert sich nicht. Ist er erst einmal zerstört, so sind die Schäden bleibend.

Neben  muskulären Verspannungen  ist  die  Arthrose  der  kleinen Wirbelgelenke  die häufigste Ursache für quälende Rückenschmerzen.

Als kleine Wirbelgelenke (Facettengelenke) bezeichnet man die Gelenkverbindungen   zwischen  zwei  Wirbeln.  Zwei  Wirbelgelenke  je  Bandscheibenetage bestimmen die Bewegungsrichtung, während Bandscheibe und Bänder der Wirbelsäule den Bewegungsumfang begrenzen.